QualitätDaten im SPNV

Pünktlichkeit und Ausfälle

Die Zuverlässigkeit des SPNV-Angebots ist für Sie als Fahrgast von herausragender Bedeutung. Daher sind die Eisenbahnverkehrsunternehmen und der ZVM in besonderem Maße daran interessiert, eine möglichst hohe Qualität anbieten zu können. Externe Einflüsse aber auch betriebliche Probleme führen leider innerhalb des sehr komplexen Systems "Eisenbahn" immer wieder zu Verspätungen oder sogar Zugausfällen. Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einen Überblick über die Qualitätsdaten der letzten Monate geben.

Besonders verspätungsanfällig sind die Linien mit einem langen Laufweg und einer parallelen Belegung der Strecke mit Fernverkehrs- und Güterzügen. So werden die niedrigsten Werte im 2. Quartal 2013 auf den RE-Linien RE 6 und RE 7 festgestellt.

Auf den Linien im westlichen Münsterland (RB 51, RB 63 und RB 64) verkehren die Züge mit einer Pünktlichkeit von weit über 90%, gleiches gilt für die Linie RB 32.

Im Nahverkehrsplan Westfalen-Lippe wird ein Zielwert der Pünktlichkeit von 95% genannt. Dabei sollen Abhängigkeiten von infrastrukturellen und betrieblichen Gegebenheiten berücksichtigt werden.

Die Detailergebnisse für die Pünktlichkeit im Bereich des ZVM sind nachfolgend für das 1. bis 4. Quartal 2013 dargestellt. Als pünktlich gewertet werden alle Züge mit einer planmäßigen Ankunft oder einer geringen Verspätung bis zu drei Minuten.

Pünktlichkeit im ZVM 2013  

Auch im Bereich der Zugausfälle wird deutlich, dass insbesondere die langlaufenden RE-Linien besonders betroffen sind. So weisen die höchsten Ausfälle die Linien RE 7 (Rheine - Wuppertal - Köln - Krefeld) und RE 15 (Münster - Emden) auf. Überdurchschnittlich stark betroffen ist auch die Linie RB 45 der NordWestBahn.

Die Detailergebnisse für die Zugausfälle im Bereich des ZVM sind nachfolgend für das 1. bis 4. Quartal 2013 dargestellt.

Ausfälle im ZVM 2013