Infrastruktur - Stationen

Neue und moderne Stationen

Ausgebaute Haltestelle Steinfurt-Grottenkamp
Ausgebaute Haltestelle
Steinfurt-Grottenkamp

Die Stationen als Zugangsstellen zu den Zügen prägen den Eindruck vom System Bahn. Gestaltung und Erscheinungsbild der Stationen haben einen großen Einfluss auf das Image des SPNV. Neben der Ausstattung der Bahnsteige ist vor allem deren Höhe für einen niveaugleichen Einstieg in die Fahrzeuge von Bedeutung. Denn nur bei genügend hohen Bahnsteigen können Personen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, problemlos und ohne Stufen das Fahrzeug erreichen.

Die letzten Jahre zeigen, dass ein Engagement der Kommunen wichtiger Bestandteil für die Umsetzung von Bauprojekten an Stationen ist. Viele Bahnhöfe und deren Umfeld wurden in der Vergangenheit erneuert, z.B. in Emsdetten, Havixbeck, Lüdinghausen, Telgte und Warendorf. Hier entstanden unter Beteiligung der Kommunen moderne Verkehrsstationen mit neuem Umfeld und einer optimalen Verknüpfung von Bahn und Bus.

Am 30. März 2004 wurde die neue Station Steinfurt-Grottenkamp an der RB 64 in Betrieb genommen, die seitdem von ca. 500 Fahrgästen täglich genutzt wird. Seit Juni 2010 wird die neue Station Coesfeld Schulzentrum von der RB 63 bedient. Die neue Station Münster-Roxel an der RB 63 ist im Dezember 2014 in Betrieb gegangen. Weitere Stationen sind in Planung. So erhält die RB 63 in Coesfeld in den nächsten Jahren die Station Münster-Mecklenbeck und die RB 67 die Station Warendorf Einen-Müssingen.

Für den Bau von Stationen stellt das Land NRW finanzielle Mittel zur Verfügung. Der ZVM hat in den letzten Jahren die Planungen finanziell gefördert und wird dies im Rahmen seiner Möglichkeiten auch weiterhin tun. Hinzu kommt an vielen Orten natürlich auch das eigene Engagement der Kommunen (z. B. im Bahnhofsumfeld und bei den Empfangsgebäuden).

Die Anpassung der Bahnsteighöhen an das Normmaß 76 cm ist wesentliches Element der Modernisierungsoffensive des Landes für Bahnhöfe in NRW. Das Münsterland war in der ersten Phase des Projektes mit den Stationen an der Strecke Münster – Gronau vertreten. An allen Stationen dieser Strecke wurden in den letzten Jahren von DB Station und Service die Bahnsteige erhöht oder neue Bahnsteige gebaut. In der zweiten Auflage der Modernisierungsoffensive sind die Stationen Ahaus, Borken, Coesfeld und Nottuln-Appelhülsen ausgebaut worden. Es folgen die Stationen Münster-Hiltrup, Neubeckum und Rheine. Im Hauptbahnhof Münster ist die Modernisierung der Verkehrsstation - Tunnel, Bahnsteige, Rolltreppen, Aufzüge, barrierefreier Zugang - abgeschlossen, jetzt ist das Empfangsgebäude an der Reihe. Das Empfangsgebäude wird abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Die Fertigstellung ist für Mitte 2016 geplant.

Modernisierungsoffensive 2

Die Modernisierungsoffensive 2 (MOF 2) ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen dem Land NRW, DB AG und den SPNV Aufgabenträgern. In diesem Vertrag geht es um die Modernisierung von Verkehrsstationen im gesamten Bereich des Nahverkehrs Westfalen-Lippe (NWL). Im Raum des NWL gibt es 49 Bahnhöfe, die im Rahmen des MOF 2 Programms modernisiert werden. Die einzelnen Modernisierungsmaßnahmen sind im MOF 2-Vertrag aufgeführt. Umsetzungszeiträume wurden vereinbart, können sich jedoch je nach Planungsumfang und Planungsanforderungen/Planungsfortschritt ggf. verändern.

Ziele der Modernisierung der Verkehrsstationen sind eine angemessene Ausstattung und ein akzeptables Erscheinungsbild zu erhalten. Die Planungen dieser Modernisierungsmaßnahmen beinhalten u. a. Barrierefreiheit (z. B. Aufzüge oder Rampe), Blindenleitsysteme, Ausstattungen, Beleuchtung und Lautsprecher oder Informationsstelen. Zu einer angemessenen Ausstattung gehören u. a. auch die Einrichtung von Sitzplätzen, Überdachungen sowie das Aufstellen von Fahrkartenautomaten. Zum Projektinhalt bzw. zur Sicherheit zählt die Installation von Kameras.

Zur Finanzierung dieser Projekte werden Landes-, Bundes- und Eigenmittel der DB zur Verfügung gestellt. Die Förderanträge der Bau- und Planungskosten werden über den NWL, als zusätzlicher Zweckverband für die Region Westfalen-Lippe, abgewickelt.

Zum Umfang eines Projektes gehören die Planung, Durchführung und Umsetzung einer Maßnahme. Die Planungs- und Baudurchführung obliegt der DB, die im Rahmen der öffentlichen Ausschreibung Aufträge zur Umsetzung an die in Frage kommenden Unternehmen vergibt.